Fahrzeugortung im Dachdecker-Handwerk

Noch vor wenigen Jahren galt die GPS-Fahrzeugortung in Handwerksunternehmen als Zukunftsmusik oder einfach als schlichtweg zu teuer. Mittlerweile leistet sie in vielen Unternehmen aber zuverlässig ihren Dienst. Viele Handwerker, die bereits mit so einem System arbeiten, möchten es nicht mehr missen.

Die Berechnung der Arbeitszeit ist immer ein heikles Thema. Zum einen für die Mitarbeiter des Betriebes, zum anderen auch für die Kunden. Mit der GPS-Fahrzeugortung sollen diese Probleme der Vergangenheit angehören. Auch skeptische Mitarbeiter erkennen in der Regel schnell die Vorteile, die ein funktionierendes Fahrzeugortungssystem bringt. Unstimmigkeiten mit Kunden bei der Stundenabrechnung – das war einmal, zudem werden Überstunden der Mitarbeiter als solche erkannt. So kann man den Ärger mit Kunden über angeblich zu viel abgerechnete Arbeitszeit minimieren. Diese Probleme kennt auch der Dachdeckerfachbetrieb von der Kammer GmbH aus Winsen. Der regional- und überregional tätige Betrieb aus der Region um Celle gilt als kompetenter Ansprechpartner in allen Belangen rund um das Dach.

„Früher hatte man bei Reklamationen der abgerechneten Arbeitszeit wenig in der Hand. Um den Kunden nicht zu sehr zu verärgern, war es gängige Praxis, die angeblich zu viel berechneten Stunden von der Rechnung abziehen zu lassen“, so der Geschäftsführer Uwe von der Kammer.

„Wenn heute ein Kunde die abgerechnete Arbeitszeit reklamiert, sind wir in der Lage, dies stets exakt nachzuprüfen. Bestätigung bekommen wir, weil auch von unseren Kunden das Vorhandensein der GPS-Fahrzeugortung als durchweg positiv bewertet wird.“

Schließlich hat der Betrieb die Technik investiert. Geschäftsführer Uwe von der Kammer war es wichtig, mit einem zuverlässigen Partner zusammenzuarbeiten. Zudem sollte die Bedienung so einfach wie möglich sein und die Anschaffungs- und vor allem die laufenden Kosten mussten im Rahmen bleiben.

„Nach sorgfältiger Prüfung haben wir uns für die M-Box der Mobilzeit GmbH entschieden.“

Einfache Benutzung, sichere Daten

Bei dem eingesetzten System handelt es sich um ein so genanntes Online-Ortungssystem: Die fest im Fahrzeug eingebauten M-Boxen schalten sich automatisch ein wenn das Fahrzeug losfährt und erfassen permanent die Bewegungen des Fahrzeugs. Diese Informationen werden von der M-Box zeitnah an den Server der Mobilzeit GmbH übertragen und dort gespeichert. Mittels Benutzerkennung und Passwort loggt sich der Anwender über das Internet in seinen eigenen Bereich des Mobilzeit Monitoring Systems ein und sieht am Bildschirm – übersichtlich dargestellt – alle Fahrzeuge und deren Daten. Und das natürlich in Echtzeit, also live. Natürlich kann man sich auch Daten aus der Vergangenheit, zum Beispiel dem letzten Monat, anzeigen lassen. Das einzige, was der Betrieb dafür benötigt, ist ein PC mit Internetzugang. Die serienmäßige Benutzerverwaltung stellt sicher, dass wirklich nur die Büromitarbeiter Daten sehen dürfen, die über eine entsprechende Zugangskennung verfügen.

„Das ist ein Werkzeug, das sich im Tagesbetrieb bewährt hat, es ist für die Praxis gemacht worden“, sagt Maik von der Kammer.

Damit die M-Boxen die erfassten Daten an das Monitoring Internet-Portal senden können, benötigt man weiterhin SIM-Karten mit einem entsprechenden Datentarif.

Einbau der M-Box in jeder Fachwerkstatt möglich

Bevor aber mit dem System gestartet werden kann, müssen die M-Boxen in die Fahrzeuge eingebaut werden. Das übernimmt jede Fachwerkstatt oder kann von der Mobilzeit GmbH übernommen werden. Geht es nun auf die Baustelle, weiß die Buchhaltung später genau, wie lange der Anfahrtsweg war und wie lange auf der Baustelle gearbeitet wurde. Die Daten können dann bei der Rechnungsstellung mit den Stundenzetteln abgeglichen werden.

So würden sich nach Einführung der Systeme meist auch Einsparungen in anderen Bereichen einstellen, berichtet der Geschäftsführer von Mobilzeit, Kurt Fisker.

„Die Spritkosten sinken und die Überstundenkonten füllen sich nicht mehr so schnell“,
sagt der Fachmann und bezieht sich auf Kundengespräche.

Fazit

Die GPS-Fahrzeugortung hat für den Chef Uwe von der Kammer alles in allem nur Vorteile.

„Wir haben festgestellt, dass die anfängliche Skepsis der Mitarbeiter recht schnell dem Verständnis dafür weicht, dass es bei diesen Systemen nicht um die Kontrolle der Mitarbeiter geht, sondern viel mehr um die Optimierung betriebswirtschaftlicher Abläufe und die genaue Zeiterfassung, um Transparenz beim Kunden zu erreichen.“


Quelle: der Autor

Frank Hollrieder ist bei der Mobilzeit GmbH zuständig für die Bereiche
Marketing und Vertrieb und berät Handwerksunternehmen .

Neue Kategorien auf mobile-zeiterfassung.info

Wir teilen alle auf unserem Portal eingetragenen Lösungen für mobile Zeiterfassung in Kategorien ein, so dass man schneller einen Überblick erhält.

Die meisten Kategorien sind Geräte-Kategorien, d.h. die Lösungen werden danach unterschieden, auf welchen mobilen Geräten man damit Arbeitszeiten und weitere Daten erfasst. Die einzige Ausnahmen von dieser Regel sind die Kategorien „Ortung“ und „Open Source„.

Zu den Kategorien sind nun weitere fünf hinzugekommen, da sich die Technik seit Beginn dieses Portals Anfang 2007 doch deutlich weiter entwickelt hat.

Neue Kategorien

Die neuen Kategorien sind:

  • Laptop/PC: Mit einem Laptop oder Netbook und einem UMTS-Stick kann man heute überall mobil Zeit erfassen, ohne spezielle mobile Programme zu benutzen.
  • Android: Das Betriebssystem für Smartphones und Tablets von Google hat eine andere Philosophie als die des iPhones und erhält deshalb seine eigene Kategorie.
  • iPhone: Viele Menschen im freiberuflichen und geschäftlichen Bereich benutzen ein iPhone, spezielle Lösungen (Apps) und für das iPhone optimierte webbasierte Programme erhalten hier auf unserem Portal eine eigene Kategorie.
  • Smartphone: Diese Kategorie umfasst alle Handys, die Java fähig sind und auf denen spezielle Programme installiert werden können. Smartphone ist daher die Nachfolgekategorie von PDA, da kaum noch PDAs ohne Handy-Funktion verkauft werden.
  • Tablet: Diese Kategorie umfasst Softwarelösungen für mobile Zeiterfassung die optimiert wurden für die größeren Touchbildschirme der Tablet-Generation. Auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm können z.B. Kunden direkt unterschreiben und mehr Informationen z.B. für Servicemitarbeiter dargestellt werden.

Die Kategorie Blackberry gibt es bereits schon länger, da der Blackberry als Handy für Geschäftskunden als eines der ersten von den Herstellern von Software für mobile Zeiterfassung unterstützt wurde.

Mobile Zeiterfassung per Handy und webbasiert

Die innovative mobile Zeiterfassung ermöglicht via Mobiltelefon Handy, PDA oder webbasiert die Erfassung von Arbeitszeiten, Anfahrtszeiten, Pausenzeiten und Reisekosten einfach und direkt am Arbeitsplatz. (Auf unserem Portal unter Stundennachweis eingetragen).

Mobile Geräte (z.B. das Handy) sind heute fast überall dabei. Für die mobile Zeiterfassung mit dem BDE-Modul der midcom GmbH (siehe www.stundennachweis.de) sind keine weiteren Maßnahmen am Einsatzort erforderlich (wie RFID- und Barcode-System oder ähnliches). So könnte man sagen, dass es sich um eine tragbare, Stempeluhr handelt. Die erfassten Arbeitszeitdaten liegen sekundengenau oder Zeitverzögerung weltweit sofort verfügbar in der Datenbank.

Ein papierloser Stundenzettel, der die bestehenden Handys der Mitarbeiter nutzbar macht, rechnet sich. Eine schnelle einfache Zeiterfassung für kleine Arbeitsgruppen über ein normales Handy ermöglicht hohe Effizienz, die zusätzliche Sicherheit durch GPS-Ortung in rauhem Gelände (z.B. Beispiel in der Forstwirtschaft). Die optional aktivierbare GPS-Ortung ermöglicht im Notfall eine schnelle Reaktion der Zentrale.

Mit der mobilen Zeiterfassung bietet die midcom GmbH den Unternehmen immer einen aktuellen Arbeitsstatus in den Projekten aller Mitarbeiter, mit frei definierbaren und wählbaren Ereignisarten zum Projekt und einem Echtzeit-Zugriff für die Zeitdaten aller Mitarbeiter.
Die midcom Lösung ist auch bei Netzausfall der Mobilfunk-Provider einsetzbar, ein ausgeklügelter Zwischenspeicher ermöglicht unter erschwerten Bedingungen höchste Transaktionssicherheit und Verfügbarkeit der Zeitinformationen.

Durch diese mobile Zeiterfassung per Handy hat das Unternehmen einen genauen Überblick über alle Standorte per Geo Infos auf der einen Seite und mehr Liquidität durch direkte und schnellere Rechnungserstellung auf der anderen. Die zusätzlich ermöglichte Erfassung von Reisedaten, wie der gefahrenen Kilometer sowie der dazugehörigen Belege automatisieren die Reisekostenabrechnung, die dann nur noch durch den Vorgesetzen freigegeben wird.
Die Übertragung der Daten in kleinen Paketen per GPRS ist ausgesprochen kostengünstig. Der Versand von Mitteilungen und Materialanforderungen ist ebenfalls schnell und somit kostengünstig.
Für die Bauwirtschaft und die Sicherheitsunternehmen stellt midcom neu das Modul der Fa. pro-micron GmbH & Co KG aus Kaufbeuren vor, welches in Kooperation mit diesem Spezial-Hersteller von industrieller Microelektronik entwickelt und integriert wurde. Mit diesem zusätzlichen Modul kann per Barcode und RFID (ohne Bedienoberfläche) via Internettechnologie eine mobile Datenerfassung auf der Baustelle oder am zu sichernden Objekt in die Unternehmenslösung integriert werden.
Mit der zentralen Administration kann zu jeder Zeit schnell und unkompliziert eine Projekt-, Mitarbeiterverwaltung abgerufen werden, wodurch jederzeit eine einfache Projekt- und Mitarbeiter-Planung inklusive Urlaubskalender geboten ist. Der Trick dieser zentralen Administration liegt in der webbasierten Bereitstellung der Benutzer-Oberfläche.

Quelle: Pressemitteilung midcom GmbH , 17.5.2010