Software auf der Zukunft-Personal

"Kosten senken" lautet derzeit die Devise in vielen Personalabteilungen. Dazu überprüfen die Unternehmen auch ihre IT-Infrastruktur. Personalentscheider, die einfach bedienbare Softwarelösungen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis suchen, finden in der Halle "HR Software und Hardware" der Messe Zukunft Personal einen optimalen Überblick: Rund 100 Software-Anbieter sind auf Europas größter Fachmesse für Personal-Management vom 22. bis 24. September in Köln vertreten.

Um die Produktivität der Belegschaft zu steigern und verborgene Leistungspotenziale zu aktivieren, genügt heute eine rein administrative Software nicht mehr. Viele Anbieter haben ihre Software-Systeme für die Lohn- und Gehaltsabrechnung und Zeiterfassung um Personal-Management-Komponenten erweitert. Ein Thema ist dabei die bedarfsorientierte Planung und Steuerung des Personals. Features wie Qualifikationsprofile, Urlaubs- und Krankheitsstatistiken, Personalentwicklungsanalysen oder Soll-Ist-Vergleiche können frühzeitig Überkapazitäten oder drohende Engpässe sichtbar machen. Außerdem sind derzeit Techniken gefragt, die Recruiting-Prozesse beschleunigen und effizienter gestalten. Daneben hat die Digitale Personalakte derzeit Konjunktur. Während in der Vergangenheit eher große Unternehmen das Instrument bei sich eingeführt haben, holen nun Betriebe aus dem Mittelstand auf.

Mitarbeiter in die Prozessoptimierung integrieren

Prozesse optimieren können Unternehmen außerdem, indem sie ihre Mitarbeiter in die operativen Personal-Prozesse einbeziehen. Die Möglichkeiten reichen dabei von interaktiven Prozessformularen über Employee Self Service bis hin zu Tools des Web 2.0.

Personaler bekommen auf der Zukunft Personal jedoch nicht nur ein Update in Fragen der Personal-IT. In insgesamt drei Hallen, die rund 500 Aussteller füllen, können sich die Besucher zu allen Themen des Personal-Managements Anregungen für die Berufspraxis suchen. Weitere Informationen und das komplette Messeprogramm sind unter www.zukunft-personal.de erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung www.zukunft-personal.de, 28.7.09

Zeit und Zeitmanagement mit Prof. Dr. Seiwert auf der Messe Personal

Unternehmen und ihre Mitarbeiter stehen buchstäblich unter Strom: Internet, Handy und Co. überbrücken Zeit und Raum und beschleunigen die Arbeits- und Alltagsprozesse. Doch schnell sein ist nicht alles, meint Prof. Dr. Seiwert. „Arbeitswelt und Gesellschaft sind in Sachen Geschwindigkeit und Leistung längst am Limit“, warnt der Experte für Zeitmanagement. In Aktion tritt der vielfach ausgezeichnete Redner am Donnerstag, 10. April, auf der PERSONAL2008: Den Besuchern in der Landesmesse Stuttgart erläutert er sein Konzept des „Life-Leadership“, in dem Freiräume eine zentrale Rolle spielen.

Zeit ist wertvoll. Das drückt schon das bekannte Zitat „Zeit ist Geld“ aus. Doch Prof. Seiwert sieht darin keine umfassende Definition: „Als der Amerikaner Benjamin Franklin 1748 den Satz ‚Zeit ist Geld’ prägte, hatten die ewigen Propheten des Zeitdrucks und der Eile endlich ihr hektisches Motto gefunden. Doch für mich ist Zeit weit mehr als nur Geld. Zeit ist das kostbarste Gut, das wir besitzen. Zeit ist unwiederbringlich, unbezahlbar. Zeit ist Leben!“ erklärt der mehrfache Preisträger.

Prof. Seiwert widerlegt auch die Maxime „Der Schnelle frisst den Langsamen“: „Die Geschichte der New Economy hat eindrucksvoll gezeigt, dass hektische Parolen wie „Get big fast“ oder „Wer bremst, verliert!“ die Unternehmen auf Dauer nicht zum Erfolg, sondern ungebremst in den Abgrund führen“, argumentiert der Zeitexperte. Wer dieses Risiko vermeiden wolle, sollte vorsorglich die Reißleine ziehen – in Form einer bewussten Planung von Auszeiten: „Menschliche Arbeitskraft kann man nicht unendlich beschleunigen oder steigern. Und genau deshalb wird der Ruf nach Langsamkeit und Entschleunigung als Gegenbewegung zum ewigen ‚Schneller, Weiter, Höher’ immer lauter“, meint der Professor. Dabei ginge es jedoch nicht darum, alles nur im Schneckentempo zu erledigen. Gefragt sei hingegen Balance: „Die Fähigkeit, schnell zu sein, wenn es nötig ist, langsam zu sein und zu regenerieren, wann immer es möglich ist.“

„Natürlich ist es in Zeiten von Handy, E-Mail und Co. wichtig, gut erreichbar zu sein“, räumt Prof. Seiwert ein – aber nicht immer und überall: „Wir müssen nicht umgehend auf jede E-Mail reagieren oder rund um die Uhr Anrufe entgegennehmen. Vor allem in der Freizeit gilt: Handy aus – Anrufbeantworter an und einfach nur abschalten und entspannen“, lautet ein praktischer Tipp, den er selbst beherzigt. Denn Zeitmanagement dürfe nicht allein dazu dienen, die Hetze im Leben besser zu organisieren, sondern solle dabei helfen, den eigenen Rhythmus, das eigene Tempo zu finden: „Zeitmanagement, wie ich es verstehe, ist immer ein Konzept ganzheitlicher Lebensführung, das es uns ermöglicht, selbstbestimmt zu leben und nicht nur gelebt zu werden.“

Die Fähigkeiten, die Zeitmanagement vermittele, seien heute als Schlüsselqualifikationen im Beruf und Privatleben unverzichtbar, meint Prof. Seiwert. Personalverantwortliche sollten Mitarbeiter in dieser Hinsicht gezielt fördern. Auch in neuen Arbeitszeitmodellen sieht der Experte, der selbst einmal in der Personalabteilung eines Industrieunternehmens beschäftigt war, eine Erleichterung. „Flexible Arbeitszeiten sind nicht nur für berufstätige Mütter und Väter eine wirkliche Entlastung.“ Doch auch die besten Arbeitszeitmodelle brächten nichts, wenn die Mitarbeiter nicht sinnvoll mit ihrer Zeit umgingen, gibt er zu bedenken.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Ausstellern der 9. Fachmesse für Personalmanagement sind im Internet unter www.personal-messe.de erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung, Messe Personal, 20.3.08

Messen: Informationen über mobile Zeiterfassung live

Im Jahr 2008 werden einige große Messen im Bereich Software und mobile Applikationen statt finden (und auch viele kleinere). Auf diesen findet sich immer der eine oder andere Hersteller für Software für mobile Zeiterfassung. Auf den Computer und Service-Messen und auch auf den verschiedenen Branchen-Messen.

  • Cebit 4. bis 9. März 2008, Hannover (Computer)
  • DACH+HOLZ International 5. bis 8. März 2008, Neue Messe Stuttgart (Dach, Ausbau)
  • Personal am 9. und 10. April 2008 in Stuttgart (Personal)
  • Facility Management vom 06. bis 08 Mai 2008 in Frankfurt am Main
  • Systems vom 21.-24. Oktober 2008 in München (Software)

Auf Computer-Messen findet man immer auch sehr viele andere Software, auf den Branchen-Messen oft nur wenig Software und dazu andere Hilfsmittel.

Vor Ort kann man sich aber immer ein Bild vom Software-Anbieter und von der Lösung machen.

Wissen Sie noch von weiteren Messen auf denen mobile Zeiterfassung vorgestellt wird? Melden Sie sich.

Mobile Zeiterfassung auf der Dach und Holz 2008

Die Düsseldorfer Firma Echtzeit Zeitmanagement (auf unserem Portal)präsentiert vom 5. – 8.März die neuesten Produkte rund um die mobile Zeiterfassung auf der Dach und Holz 2008 in Stuttgart. Neben der Lösung für das Mobiltelefon stellt Echtzeit hier erstmals die mobile Zeiterfassung für Blackberry vor.

Warum überhaupt Zeiterfassung?

Zeit als eines der wichtigsten Ressourcen in einem Unternehmen muss sinnvoll eingesetzt werden. Das Warten auf Informationen aus dem Netzwerk oder Internet, auf Berichte der Mitarbeiter oder das Nachpflegen von Zeitdaten in Lohnprogramme und Nachkalkulation ist nicht nur lästig, sondern macht aktives Controlling nahezu unmöglich.

Mit der Integration von Zeiterfassungssystemen und Zeitplanungssystemen werden nicht nur die zeitlichen Abläufe, sondern auch die Kostenstruktur eines Unternehmens optimiert. Die Erfassung ist kinderleicht und die erfassten Daten stehen sofort für Lohnabrechnung, Nachkalkulation und interne Auswertungen zur Verfügung.

Ob Handwerksbetriebe, produzierendes Gewerbe, oder Dienstleistungsunternehmen, die Lösungen für mobile und stationäre Zeiterfassungs-Systeme von Echtzeit sind auf die jeweilige Branche und Ihre individuellen Besonderheiten abgestimmt.

Die Software-Lösungen arbeiten mit Mobiltelefonen, PDA, Barcodescannern, Laptops, Zeiterfassungs-Terminals und über PC Programme.

In Halle1 Stand 243 zeigt Echtzeit Zeitmanagement die komplette Bandbreite an Produkten für alle Bereiche der Ressourcenerfassung und des Zeitmanagements (mobile Zeiterfassung). Lassen Sie sich zeigen, welches Einsparungspotential auch in Ihrem Unternehmen liegt.

Quelle: Pressemitteilung, 20.2.08, Echtzeit Zeitmanagement

Denkanstöße von der Messe Zukunft Personal

Die achte Zukunft Personal war mit 420 Ausstellern Europas die größte Fachmesse für das Personalwesen. An den beiden Messetagen, am 11. und 12. September 2007, strömten 6.094 Besucher in die drei Themenhallen und bescherten dem Branchentreff damit einen neuen Rekord.

Ein Blick auf die Themen der Vorträge und Podiumsdiskussionen der Zukunft Personal beweist: Talent Management und Demographie gehören zu den Topthemen im Personalmanagement. „Es wird immer schwieriger qualifizierte Mitarbeiter zu finden“, sagte Dr. Rainer Thiehoff, Geschäftsführer von Das Demographie Netzwerk“ (ddn) auf der Eröffnungspressekonferenz. Der demographische Wandel trägt seinen Teil dazu bei, diese Tendenz zu verstärken. Wie Personalmanager ihre Unternehmen demographiefest machen, erfuhren die Fachbesucher im „Forum Demographie“, das mit der Ausstellung DemograFIT und einem entsprechenden Rahmenprogramm zum Publikumsmagnet wurde.

Insbesondere Frauen sollten stärker in den Blickpunkt der Recruiter rücken, unterstreicht Prof. Dr. Rainer Marr von der Universität der Bundeswehr München. Bisher unterhielten Personalmanager in Führungspositionen zumeist zwei Mitarbeiter: „die männliche Führungskraft und seine Frau, die zu Hause die Hemden bügelt“. Auch über die jüngere Generation und deren zukünftige Erwartungen an den Arbeitsplatz müssten sich Personalmanager Gedanken machen, um neue visionäre Ideen zu entwickeln.

Pressemitteilung der Messegesellschaft