Kategorien und Geräte: Aufgeräumt

Hier im Portal für mobile Zeiterfassung wurde zuletzt kräftig aufgeräumt. Kategorien wurden zusammengefasst, veraltete Geräte aus der Liste genommen und neue Geräte hinzugefügt.

Dies alles, um für alle Leser die Übersicht in der Menge der Optionen zu verbessern.

Änderungen an Kategorien

Die Kategorie „Smartphone“ enthält jetzt alle Software-Lösungen, die auf Smartphonen laufen. (Vorher gab es hier zusätzlich eine Kategorie „Blackberry“ und eine für „iPhone“. Alle Lösungen für „PDA“ sind auch in dieser Kategorie gelistet, weil ein Smartphone im Prinzip ein PDA mit Telefon ist.

Alle Lösungen die in irgendeiner Weise mit kontaktloser Datenübertragung arbeiten, sind in der Kategorie „Scanner“ eingegliedert worden. Zum Scanner gehören nun „Barcode-Scanner“, „2D-Scanner/QR-Codes“, „RFID-Scanner“, „NFC-Scanner“ und die „iBeacon“-Technologie.

Änderungen an Geräten

Entfernt wurde die Geräte „PDA“ und „Palm“. Neu aufgenommen wurden „iPhone“, „Android“ und „Tablet“.

An alle Hersteller

Dies ist ein guter Zeitpunkt, Ihren Eintrag zu überprüfen. Ist Ihre Lösung in den Kategorien gelistet, in die sie gehört? Haben Sie für weitere Geräte Software entwickelt? Einfach das Formular unter Anmelden ausfüllen und Ihre Lösung erscheint dort, wo sie hingehört.

Haben Sie weitere Wünsche für zusätzliche Kategorien oder Geräte? Dies können Sie mir unter Kontakt mitteilen.

Mobile Zeiterfassung und Außendienstdisponierung von Mobildat (neuer Eintrag)

Die mobile Zeiterfassung von Mobildat aus Österreich kann nicht nur Arbeitszeiten erfassen, dank der Ortung der Mitarbeiter werden die Wege der Außendienstmitarbeiter gesteuert; auf dem schnellsten Weg wird der Mitarbeiter zum nächsten Kunden geleitet.

Alle nötigen Dokumente (Lieferscheine und Rechnungen) können vor Ort ausgedruckt werden, Kunden dürfen gleich digital auf dem PDA unterschreiben. Alle Daten werden in Echtzeit an den zentralen Server der Firma gesandt und sind dort sofort für Disponenten einsehbar.

Mobile Zeiterfassung und mobile Zutrittskontrolle von Kaba (neuer Eintrag)

Der mobile Zeiterfassung und Zutrittskontrolle „B-Net mobile HR“ von Kaba Holding AG (Schweiz) ist der 50. Eintrag auf dem Informationsportal für mobile Zeiterfassung gewidmet.

Die Software kann nicht nur auf verschiedenen Geräte (Blackberry, PDA, eigene Entwicklung mit Scanner für Barcodes oder RFID) Arbeitszeiten mobil erfassen, damit kann man auch mobile Bereiche mit einer Zutrittskontrolle versehen (z.B. für Veranstaltungen).

Mitarbeiter können ihre erfassten Arbeitszeiten einsehen und weitere Informationen (z.B. Urlaubstage) erfahren.

Windows Mobile Smartphones konfigurieren (UMTS/GPRS)

PocketTrust mobil richtet sich an professionelle Anwender von Smartphones und Handhelds im Aussendienst und ihre IT-Administratoren. Direkt von der Speicherkarte (per automatischem Programmstart) oder manuell ausgeführt, richtet PocketTrust Smartphones und PDA vollständig ein.

Durch PocketTrust können spezifische Einstellungen wie:

  • Installation von Software (z.B. für mobile Zeiterfassung)
  • GPRS / UMTS Einstellungen für den mobilen Internetzugang
  • Zugangsdaten für Email (PocketOutlook)
  • Zertifikate (z.B. SSL)
  • Sicherheitseinstellungen (z.B. Passwortschutz)

konfiguriert werden.

Hierfür kann wahlweise eine Einstellung für die ganze Firma oder für einezlne Abteilungen vorkonfiguriert werden Der Anwender muss sich nach dem Start des Programms nur authentifizieren und kann das vollständige Setup ausführen lassen.

Das neue Smartphone oder der PDA des Mitarbeiters ist auf diese Weise nach einem Gerätetausch schnell vollständig konfiguriert und einsatzfähig. So hilft PocketTrust, den Zeitaufwand und Kostenaufwand für die Installation und Verteilung mobiler Software und Geräte in Unternehmen deutlich zu reduzieren.

Die einzige Voraussetzung für die Konfiguration sind, dass die Geräte mit dem Betriebssystem WindowsMobile ausgestattet sind.

28.09.2007 – 11:49 openPR.de – von mobil only

Sicherheit für mobile Anwender

Obwohl sich viele wichtige Firmendaten inzwischen ausserhalb des Firmennetzes befinden, weil sie von Mitarbeitern in Laptops, Smartphones, PDAs, Blackberrys und auf USB-Sticks transportiert werden, ist das Thema Sicherheit noch nicht auf der Agenda vieler Entscheider.

Die Studie „Mobile Anwender – Mobile Sicherheit: Bedrohungen, Risiken und Schutzmaßnahmen“ zeigt die mobile Schwachstelle der IT-Sicherheitsstruktur in vielen Unternehmen.

Die Studie beschreibt, auf welche Art die Sicherheit von Laptops, anderen mobilen Geräten und Übertragungswegen gefährdet ist und welche Auswirkungen das auf die Sicherheit des Unternehmensnetzes hat. Die Studie identifiziert die potentiellen Angreifer, skizziert deren typischen Angriffe und benennt die aus den Angriffen resultierenden potentiellen Schäden.

Die Studie analysiert und bewertet vorhandene Kommunikationstechnologien wie WLAN, GSM, GPRS, UMTS und Bluetooth. Aber auch die Risiken des Arbeitens über Hotel-Netze und die Arbeit am Homeoffice-PC werden diskutiert.

Es werden konkrete Empfehlungen für Schutzmaßnahmen gegeben. IT-Verantwortliche können den eigenen Sicherheitsstandard anhand der Studie kritisch überprüfen und ein sicheres Implementierungskonzept für mobile Mitarbeiter oder deren Homeoffice entwickeln.

Es kostet Geld, die komplette Studie zu lesen. Allerdings kann man auch schon mit dem Hinweis, sich über die Sicherheit der mobilen Datenströme im Unternehmen Gedanken zu machen, beginnen.