Zeiterfassungs-Stempelregeln erklärt

Im Flintec’sche Stempeldiagramm

Das Flintec’sche Stempeldiagramm dient der grafischen Darstellung von Zeiterfassungsregeln.

Bei dem simpelsten Szenario der Erfassung der Zeit ist der Mitarbeiter definiert (zu Hause, Urlaub, krank) oder befindet sich in dem Zustand „arbeitend“. Zeitlich erfasst werden sollen die Übergänge zwischen den Zuständen. Diese Übergänge werden üblicherweise Buchungscodes genannt (z.B.: „kommen“ oder „gehen“).

Presse-Stempeldiagramm-komplexes Szenario+simples Szenario

Das oben genannte simpelste Szenario ist um eine Vielzahl von Arbeitszuständen und entsprechenden Übergängen (d.h. Buchungscodes) erweiterbar. Eine sehr gängige Erweiterung stellt der Zustand „in Pause“ dar. Der entsprechende Übergang lautet „Pause Beginn“ (oder „gehen“) und „Pause Ende“ (oder „kommen“). Weitere betrieblich bedingte Erweiterungen sind die Zustände „auf Dienstgang“, „auf Dienstreise“, „im Kundeneinsatz“ oder, „im Home Office“.

Die Zeiterfassungsregeln, die in einem Unternehmen vereinbart sind, werden in der grafischen Darstellung des Flintec’schen Stempeldiagramms auf einfache Art sichtbar gemacht.

Interessant ist dies nicht nur für jene, die die vereinbarten Regeln beachten sollen. Auch jene, die die Regeln festlegen, profitieren von der grafischen Darstellung, denn auf dem Flintec’schen Stempeldiagramm lassen sich funktionierende aber auch unlogische Überlegungen sofort auf einen Blick erkennen.

Das Flintec’sche Stempeldiagramm ist auf sämtliche Formen der Erfassung der Zeit anwendbar.

Ob Zeiterfassung via stationärer Terminals (KABA, PCS), mobil oder per Telefon, die Zeiterfassungsregeln des jeweiligen Unternehmens sind stets grafisch darstellbar. Flintec InformationsTechnologien GmbH ist ein erfahrener und kompetenter Entwickler und Anbieter von innovativen Telefonie- und Kommunikations-Technologien und -Lösungen „Made in Germany“.

Quelle: Pressemitteilung, Flintec IT GmbH, Mannheim, 25.08.2015

Mobile Zeiterfassung bei der WM in Brasilien

Zum Auftakt der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat eine Umfrage des Online-Reiseportals „ab-in-den-urlaub.de“ ergeben, dass rund 1,4 Millionen Arbeitnehmer bis zum Finale am 13. Juli planen, im Schnitt zwei Tage „blauzumachen“.

Damit die Spiele mit den späten Anstoßzeiten live im TV erlebt werden können, wollen sie dem Arbeitgeber eine Krankheit für mindestens zwei Tage vorgaukeln. Der volkswirtschaftliche Schaden von fast einer halben Milliarde Euro ist völlig unnötig mit der App von 123erfasst.de zur mobilen Zeiterfassung.

„Mit unserer Software auf dem Smartphone kann jeder Arbeitnehmer sich dann zur Arbeit einloggen, wenn er ausgeschlafen hat. Keiner muss blaumachen und eine Abmahnung oder gleich den Rauswurf aus der Firma riskieren“

erklärt Softwareentwickler Dominic Sander von 123erfasst.de die Vorteile seines Produktes nicht nur in Zeiten der Fußball-WM.

Das gilt in gleicher Weise auch für die Forderung des IG BAU-Vorstandsmitglieds Carsten Burckhardt.

„Mit unserer Software ist es überhaupt kein Problem für die Bauunternehmer, ihre Mitarbeiter ‚einfach mal eine oder zwei Stunden später anfangen‘ zu lassen.“

sagte Sander.

Diese App von 123erfasst, die per Smartphone oder Tablet die persönliche Arbeitszeit oder die einer ganzen Kolonne ermittelt schickt per Funk die Daten direkt in die Buchhaltung. Daten wie Zeit, Leistung, Standort, Wetter, Material, Geräteeinsatz bis hin zu Fotos zur Dokumentation werden in Echtzeit auf einen Server übertragen. Damit die Arbeiter sich nicht auf dem heimischen Sofa einloggen, gibt es eine Standorterkennung über GPS.

Quelle: 123erfasst.de per Pressemitteilung, Juni 2014