Mobile Zeiterfassung mit Handy und RFID von virtic

Die virtic GmbH, Spezialanbieter für Handy-basierte mobile Zeiterfassungs- und Controllingsysteme, erweitert die Anwendungsbereiche der mobilen Stechuhr:
Ab sofort kann die Datenaufnahme auch mittels der funkbasierten RFID-Technologie durchgeführt werden. Vor allem dort, wo sich große Teams im Außeneinsatz befinden oder eine hohe Personalfluktuation vorherrscht, bringt dieses Verfahren erhebliche Vorteile für den Anwender.

„Mit der Erweiterung unseres Systems um dieses einzigartige Modul werden die betrieblichen Abrechnungsprozesse nicht nur weiter vereinfacht, sondern auch deutlich flexibler gestaltet“

Das bisherige System sieht vor, dass jeder Mitarbeiter im Außendienst ein Handy erhält und darüber seine Arbeitszeiten und weitere Daten erfasst. Dank des Near Field Communication (NFC)-Verfahrens, das auf der Funkchip-Technologie RFID (Radio Frequency Identification Device) basiert, reicht künftig schon eine einfache RFID-Karte aus, um die Arbeitszeiten von Mitarbeitern zu erfassen und weiterzuverarbeiten.

Im Baugewerbe beispielsweise benötigt nur noch der Vorarbeiter ein Handy. Die einzelnen Mitarbeiter seines Teams melden sich bei Arbeitsbeginn, Pausen etc. direkt über das NFC-fähige Mobiltelefon ihres Vorgesetzten an oder ab. Dafür müssen sie die mit einem RFID-Chip ausgestattete Karte lediglich an das Handy halten und den entsprechenden Vorgang eingeben.

Stausberg (Geschäftsführer der virtic GmbH und zuständig für Entwicklung und Produktion) sieht in der neuen Technologie einen wesentlichen Vorteil:

„Das NFC-Handy bietet sich überall dort an, wo große Teams außerhalb des Unternehmenssitzes im Einsatz sind oder eine hohe Personalfluktuation herrscht. Zudem können Leiharbeiter auf einfache Weise in die mobile Zeiterfassung eingebunden werden, da die RFID-Karten unkompliziert in das virtic-System integriert werden.“

Gleichzeitig kann das NFC-basierte System mit der Handy-gebundenen Standardversion der virtual time clock (virtic) kombiniert werden.

Auch bei dem neuen Verfahren werden die erfassten Buchungen vom Handy des verantwortlichen Mitarbeiters über GPRS an die virtic-Server übermittelt, so dass Disponenten, Projektleiter und Lohnbuchhalter über die Benutzeroberfläche Cockpit in Echtzeit auf die Daten zugreifen können. Anschließend werden die Daten über die Schnittstellen an gängige Programme zur Lohnbuchhaltung oder für das Projektcontrolling exportiert. Das webbasiete System kann über einen Browser genutzt werden, Investitionen in die IT sind nicht notwendig.

„Grundsätzlich lässt sich die Lösung in jede beliebige IT-Umgebung integrieren“

Der Nutzer kann laut Stausberg nicht nur die Arbeitszeiten der Mitarbeiter ermitteln und zeitgleich in der Zentrale verarbeiten:

„Sind die Mitarbeiter beispielsweise auf Montage, fließen sämtliche Positionen wie Fahrtkosten, Verpflegung und Logis direkt in das Abrechnungssystem ein.“

Die Berechnung von Lohnnebenkosten, Feiertags- und Erschwerniszuschlägen sowie anderen betrieblichen Zulagen erfolgt automatisch und minutengenau nach den jeweiligen Tarifen.

„Bisher erfolgt die Abrechnung von Reisekosten- und Spesen ebenso wie die Arbeitszeiterfassung in vielen Betrieben noch per Hand. Das ist teuer und vor allem unnötig“

Durch den erhöhten Automatisierungsgrad entstehe weiteres Einsparpotenzial hinsichtlich Arbeitszeit und Kosten. Auch das Controlling wird laut Stausberg deutlich vereinfacht:

„Der Kunde hat in Echtzeit einen Überblick über die entstandenen Aufwendungen und kann bei Abweichungen von der Vorkalkulation schneller reagieren. Somit werden künftig böse Überraschungen in der Nachkalkulation vermieden.“

Viritic ist auch auf unserem Portal für mobile Arbeitszeiterfassung vertreten.

Quelle: Pressemitteilung, virtic GmbH, 28.10.08

ZEBAU Zeiterfassung: neuer Eintrag

ZEBAU hat eine mobile Zeiterfassung (im Portal) entwickelt, die allein mit Transponder-Lesegeräten und Chips funktioniert. Mitarbeiter können ihre Arbeitszeiten erfassen, indem sie ihren Stift an entsprechende Chips halten, die z.B. auf der Baustelle montiert werden.
Das heisst, die Mitarbeiter müssen keine PDAs bedienen, keine Software lernen, keine empfindlichen Geräte oder Handys mit auf die Baustelle nehmen. Dafür müssen die Arbeitsgängen, Projekte, Material (alles was erfasst werden soll) vorher mit dem System den Chips zugewiesen werden, so dass Mitarbeiter diese mit ihren Stiften erfassen können.

Die Software ist branchenunabhängig und kann auch mit der Erfassung des Standorts des Fahrzeugs und des Mitarbeiters (Ortung) verbunden werden. Neben der mobilen Arbeitszeit kann man damit auch Material und Geräte-Daten erfassen.

Kaba Terminal für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung

Das neue Kaba Terminal B-Net 91 20 lässt sich als Erfassungsstation in Lösungen für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung integrieren. Durch seine kompakte Bauform integriert es sich in die Gebäudearchitektur. Durch den Einsatz von RFID Technologie erweitert sich das Einsatzgebiet gegenüber seinem Vorgänger.

Das Terminal besitzt ein grafisches Display, eine 10er Tastatur für PIN-Eingabe sowie Funktionstasten für die Zeiterfassung. Ein RFID-Leser ist ins Gehäuse integriert. Das Terminal wird über eine Party-Line-Verbindung an eine im gesicherten Bereich installierte Kaba Steuerung angeschlossen. An diese werden die erfassten Arbeitszeit-Daten übertragen und diese trifft die Entscheidung, ob Zutritt gewährt oder verweigert wird. Das Terminal liest alle Legic Medien (Ausweise, Schlüsselanhänger, Smartkeys) und bietet zusätzlich die Möglichkeit, Legic-Datenträger zu beschreiben. Damit kann das Terminal in vernetzten Systemen, die Online-Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Schließsystemen miteinander verbinden, eingesetzt werden.

Das Terminal eignet sich insbesondere für Anwendungen, bei denen Interaktivität zwischen dem Benutzer und dem steuernden System gefordert ist. Display und Tastatur bieten vielfältige Möglichkeiten für die Bedienerführung. In der Zeitwirtschaft informiert das Display die Mitarbeiter den Saldo ihres Arbeitszeitkontos.

Quelle: Pressemitteilung, 14.2.08, Kaba Holding GmbH