Thema Zeitarbeit

Wenn es um das Thema Zeitarbeit geht, steht derzeit in der öffentlichen Debatte vor allem ihr Missbrauch im Vordergrund. Doch gleichzeitig mausert sich die Branche zur Servicestelle rund um zentrale Personalfragen. Auf der Messe Personal 2010 in Stuttgart setzen sich am 27. und 28. April Experten aus Praxis und Politik mit der Zukunft von Zeitarbeits-Unternehmen auseinander.

Seit einigen Wochen ist der Schlecker-Konzern in der Kritik. Der Vorwurf: Das Unternehmen entlasse festangestellte Mitarbeiter, um sie zu schlechteren Bedingungen als Mitarbeiter der Zeitarbeitstochter weiterhin zu beschäftigen. Als „gezieltes Lohndumping“ bezeichnen Insider wie Ariane Durian dieses Vorgehen und sehen das Image der gesamten Branche in Gefahr. Die Bundesvorsitzende des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) wird vor diesem Hintergrund in ihrem Vortrag „Was Sie von mittelständischen Personaldienstleistern fordern können – ‚Wir können alles‘ hat keine Zukunft mehr“ die positiven Entwicklungspotenziale von Zeitarbeit skizzieren.

„Auf lange Sicht sehe ich mit dem Fachkräftemangel neue Aufgaben auf unsere Branche zukommen“, sagt Durian. Der Zeitarbeit falle beispielsweise zunehmend die Funktion des Karrierecoachs zu: Es gelte, Bewerber auch im Alter beschäftigungsfähig zu halten, sie zu qualifizieren, zu coachen und wieder fit für den Job zu machen. Ein Manko seien jedoch bislang speziell auf die Branche zugeschnittene Weiterbildungsangebote. Beim iGZ beschäftigten sich deshalb derzeit zwei Arbeitskreise damit, flexible Lösungen für die Weiterbildung von Zeitarbeitern zu finden.

Auf dem Weg in die Nische

Entgegen der weit verbreiteten Ansicht, dass gering qualifizierte Mitarbeiter in der Arbeitnehmerüberlassung dominierten, zeichnet sich laut Durian längst ein Wandel in Richtung hoch qualifizierte Zeitarbeiter ab: „Die Personaldienstleister erweitern zunehmend ihre Mitarbeiterpools in Richtung Fachkräfte und suchen dort neue Nischen“, so die Zeitarbeits-Expertin.

So hat sich etwa die Trenkwalder Personaldienste GmbH in einem Teilsegment auf den Gesundheits- und Pflegebereich spezialisiert, da derzeit auf diesem Gebiet zu wenig qualifiziertes, ausgebildetes Personal auf dem Arbeitsmarkt zu finden ist. Zudem beweist die Trenkwalder Engineering GmbH, dass die Serviceleistungen von Zeitarbeits-Unternehmen zunehmend Rundumcharakter annehmen: In dem Vortrag „Personaldienstleiter als Systemlieferanten – Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel“ zeigt Klaus Dieter Lerche, Geschäftsführer von Trenkwalder Engineering, wie umfangreich das Angebot inzwischen sein kann.

Diskussion auf der Messe

Angesichts unsicherer Auftragsentwicklungen ist die Zeitarbeit für viele Unternehmen gleichzeitig ein wichtiges Flexibilisierungsinstrument. Gerade Baden-Württemberg hat die Krise mit seinen Schwerpunktindustrien Automobil, Maschinenbau und den zugehörigen Zulieferbetrieben hart getroffen. Und selbst nach leichter Entspannung der Lage besteht keinerlei mittelfristige Planungssicherheit – auch hinsichtlich des Personals. Welche Vorteile und Chancen flexible Personal-Llösungen wie Zeitarbeit insbesondere für den Mittelstand bringen können, erörtert eine Expertenrunde auf der Messe: Darko Lalos, Geschäftsführer der Trenkwalder Personaldienste GmbH diskutiert mit Vertretern der regionalen Wirtschaft und Politik.

Neben diesen Programmpunkten informieren Aussteller der PERSONAL2010 wie Trenkwalder, Manpower, der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) oder der Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.V. (BZA) die Besucher an ihren Ständen über aktuelle Trends.

Quelle: Pressemitteilung, Stuttgart, 21. Januar 2010, Messe Personal 2010

Dateneingabe für mobile Zeiterfassung

Viele Möglichkeiten bei der Eingabe

Bei der Eingabe die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Technologien, die den Mitarbeitern sehr viele bis keine Freiheiten bei der Eingabe lassen:

Mobile Zeiterfassung mit dem Scanner

Mobile Zeiterfassung mit Scannern beruht darauf, dass Mitarbeiter bei der Eingabe ihrer Arbeitszeiten Datensätze von vorbereiteten Medien (Zettel mit Strich-Codes oder RFID-Chips) scannen. Das bedeutet, dass sie nichts eintippen oder eingeben müssen, es bedeutet allerdings auch, dass sie vor Ort an den mitgebrachten Vorlagen nichts ändern können.

Eigens für mobile Zeiterfassung erdachte Geräte

Es gibt Handgeräte für mobile Zeiterfassung, die alleine für diesen Zweck erdacht wurden, sie nur die Knöpfe, die man zur Eingabe benötigt und erfüllen nur diesen einen Zweck. Ihre Bedienung ist meist einfach und diese Geräte sind stabil und für Baustellen geeignet bzw. sogar mit IP54-Schutz ausgestattet.

Mobile Zeiterfassung mit Handy und PDA

Spezielle Geräte sind allerdings meist teuer als für den weltweiten Massenmarkt produzierte Handys oder PDA. Diese bieten die größte Freiheit bei der Eingabe von nicht geplanten Daten, weil sie Tastaturen oder Touchscreens besitzen. Dann muss man allerdings die Technik beherrschen und die Bedienung erlernen.

Die Qual der Wahl

Bei der Wahl einer dieser Technologien sollte man überlegen, welche und wieviele Eingabe man von den eigenen Mitarbeitern verlangen möchte.

Das hängt auch stark von den Anforderungen des Betriebs ab: Wer nimmt neue Projekte und Aufgaben auf? Ändern sich die Projekte oft und sollen vor Ort neue Aufgaben (Stichwort: „Sonderwünsche des Kunden“) aufgenommen werden, ist eine Eingabemöglichkeit von Vorteil.

Mobile Zeiterfassung und Controlling

Weiterverarbeitung der Daten

Die Rohdaten (Datum, Uhrzeit und der Meldung, welche Arbeit begonnen oder beendet wurde), sind wenig aussagekräftig. Aus den Uhrzeiten werden für die Lohnbuchhaltung geleistete Arbeitsstunden errechnet und diese auf die Zeitkonten gebucht. Die Überstunden und die Urlaubsplanung werden mit den Arbeitstagen verrechnet.

Controlling

Im Bereich Controlling werden die geleisteten Zeiten mit den Vorgabezeiten (Sollzeiten) verglichen. Aus den Fehlern kann man lernen, Angebote viel genauer zu schreiben.
Im Ergebnis:

  • Für den einen Betrieb kann es darum gehen, für einige Arbeiten mehr Geld zu verlangen, um kostendeckend zu arbeiten,
  • für den anderen kann feststehen, dass man bei Ausschreibungen noch wettbewerbsfähiger bieten kann.
  • Für alle Betriebe gilt, dass im Vergleich der angebotenen Leistungen mit den tatsächlich geleisteten Arbeitszeiten zu Tage kommt, wo die Arbeitsabläufe noch verbessert werden können („Abkleben kostet die halbe Arbeitszeit?“) und wo die Mitarbeiter schon sehr schnell sind.

Wenn man einige Zeit Arbeitszeitcontrolling betrieben hat, kann man anfangen, die aktuelle Leistung mit der von vorherigen Perioden zu vergleichen und so die eigenen Arbeits-Abläufe und Strukturen weiter verbessern.

Rechnungslegung

Werden auf einer Baustelle ohne Fixpreisangebot Leistungen (Arbeitszeiten und Material) erbracht, vor Ort erfasst und nach getaner Arbeit mobil an das Büro übertragen, so kann direkt die Rechnungslegung beginnen. Im Idealfall hat der Kunde die Rechnung über seine Leistung am nächsten Tag auf dem Tisch. Damit kann man die Liquidität des Betriebs stark verbessern, selbst wenn nicht alle Kunden sofort bezahlen.
Denn

  • Kunden erinnren sich noch sehr gut an die Arbeiten
  • Kunden die ein halbes Jahr auf ihre Rechnung warten, sehen sich nicht genötigt schnell zu bezahlen.
  • Kunden erhalten einen professionellen Eindruck.

Material-Controlling

Wenn auch Materialverbräuche erfasst werden, führen Abgänge im „mobilen Lager“ automatisch zu Bestellvorgängen im Büro oder zu Packaufträgen (beim nächsten Halt am Lager wissen die Mitarbeiter genau, welche Materialien sie nachfüllen müssen!). Damit kann man Leerlauf verhindern, weil wichtige Materialien rechtzeitig nachbestellt wurden.

Für wen eignet sich mobile Zeiterfassung?

Mobile Zeiterfassung mit den Zielen

  • Controlling,
  • Verbesserung der Angebote
  • und Transparenz für den Kunden

eignet sich prinzipiell für jeden Betrieb.

Schon ein Einmann-Betrieb profitiert von sauber erfassten Zeiten die schnell abgerechnet werden können.

Je mehr Mitarbeiter, desto eher amortisiert sich die mobile Zeiterfassung

Tendenziell amortisiert sich eine mobile Zeiterfassung für Betriebe mit mehr als 3 Mitarbeitern, weil die Zeitersparnis im Büro größer wird, je mehr Mitarbeiter abzurechnen sind.

Schließlich erspart die mobile Zeiterfassung das Abtippen von Stundenzetteln und das Führen der Arbeitszeitkonten.

Was kostet mobile Zeiterfassung?


Die Kosten für mobile Zeiterfassung hängen natürlich von der gewählten Lösung und von der Anzahl der Mitarbeiter ab. Die Spannbreite ist sehr groß es gibt Lösungen von 0€ bis hin zu welchen, die fünstelligen Beträge für Lizenzen kosten. Dann gibt es Mietmodelle (ASP), bei denen ein monatlicher Betrag für die Nutzung der Software entrichtet wird.

Geräte kostengünstig

Die Kosten für die Geräte sind gering, ca. 100€ für PDA/ Handy, vom Handy-Provider geförderte Geräte gibt es ab 0€. Baustellengerechte, IP54 klassifizierte Handys sind im Handel ab 150€ zu kaufen, spezielle Hardware, die für die Zeiterfassung und die besonderen Bedingungen auf der Baustelle entwickelt wurde, gibt es ab 500€ zu kaufen.

Datenkosten

Werden Daten über das Handynetz (GPRS/UMTS) übertragen fallen Kosten für Datenpakete an, es gibt Verträge mit einem bestimmten Kontingent an Übertragsungsvolumen ab 10€ pro Monat.

Nicht an Schulungen sparen!

Neben den Kosten für Lizenzen und Geräte sollte man auch in Schulungen für die Mitarbeiter investieren, denn gerade an den Mitarbeitern entscheidet sich ob mobile Zeiterfassung Erfolg hat.